Knabenschänder (1)

Knabenschänder (1)

​Wißt ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben. (1. Korinther 6:9-10)

 Es ist an der Zeit die Verse dieses alten Buches, der Bibel, mal wieder genauer zu betrachten. Was hier gesagt wird ist ja gar nicht mal so alt, sondern topaktuell. Wir werden überschüttet mit berichten von Knaben- und Kinderschändern. Und es wird gelogen, geschützt, verdeckt, verharmlost, verheimlicht auf biegen und brechen. Das man die Knabenschänderei überhaupt noch öffentlich debattiert ist schon verwunderlich aber auch das wird schlussendlich noch aufhören. Aber solange, mein lieber Leser, noch ein Funke des Anstandes und der Moral in der Gesellschaft vorhanden ist, lesen Sie bitte was Gott selbst zu diesem Thema sagt.

Wir können nicht in alle Einzelheiten gehen, sondern reißen das Thema nur an und überlassen es Ihnen sich weiter damit zu beschäftigen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Der Ausdruck Knabenschänder in den Schriftstellen in 1 Korinther 6:9 und 1 Timotheus 1:10 bedeutet:
arseno-koites (αρσενοκοιτης)
I) d. Knabenschänder
1) ein Mann d. mit einem anderen Mann oder Knaben sexuell verkehrt;
Homosexuelle. Dies war bei bestimmten Philosophen damals sehr verbreitet und dadurch fast schon „salonfähig“.
Quelle: Griechisch-Deutsches Wörterbuch von Gerhard Kautz

αρσενοκοιτης arsenokoites ar-sen-ok-oy’-tace; a sodomite: —  abuser of (that defile) self with mankind.
Quelle: Strong_Greek

Solche die das tun werden das Reich Gottes nicht erben. Aber was ist zu tun? Mit solchen Personen. Nun wir überlassen das den weltlichen Gerichten die entweder im Sinne Gottes handeln oder aber auch nicht. Aber wie gehen Sie damit um? Ich rede jetzt zu Christen die wirklich welche sind. Was machen Sie wenn ein solcher Fall, ein Knabenschänder, in Ihrer Gemeinde ist? Paulus gibt uns Hilfe in seinen ersten Brief an die Korinther da sagt er:

Ich habe euch in dem Brief geschrieben, daß ihr keinen Umgang mit Unzüchtigen haben sollt; und zwar nicht mit den Unzüchtigen dieser Welt überhaupt, oder den Habsüchtigen oder Räubern oder Götzendienern; sonst müßtet ihr ja aus der Welt hinausgehen. Jetzt aber habe ich euch geschrieben, daß ihr keinen Umgang haben sollt mit jemand, der sich Bruder nennen läßt und dabei ein Unzüchtiger oder Habsüchtiger oder Götzendiener oder Lästerer oder Trunkenbold oder Räuber ist; mit einem solchen sollt ihr nicht einmal essen. Denn was gehen mich auch die an, die außerhalb der Gemeinde sind, daß ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, welche drinnen sind? Die aber außerhalb sind, richtet Gott. So tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg! (1.Kor 5:9-13)

Was ist aber wenn die Gemeinde (Kirche) eine solche Person nur versetzt aber nicht mit Ihr verfährt? Was ist, wenn solche Sünden nicht nur einer Person, sondern vielen getan wird? Was ist, wenn ein ganzes System von Knabenschändern verseucht ist? Und das schon seit Jahrhunderten? Nun dann ist es an Ihnen ein solches System zu verlassen. Johannes schreibt:

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt! (Off. 18:4)

Eine Gemeinde (Kirche) die Knabenschänder schützt und nicht gemäß dem Wort Gottes mit Ihr verfährt muss man verlassen, damit mit nicht an Ihren Sünden teilhaftig wird. Teilhaftig bedeutet: Gemeinschaft oder Teilhaber sein, das heißt dass man im benannten Fall sich selbst der Knabenschänderei schuldig macht. Mit wem haben Sie Gemeinschaft?

Wo stehen Sie?